Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Sicherheit auf der Kreuzung Johannis-/Adelgundenstraße

 

 

Mit großer Sorge sehen Eltern schulpflichtiger Kinder auf

das mitunter erhebliche Gefahrenpotential auf dem Schulweg zur

Dr.Theo-Schöller-Schule an der Kreuzung

Johannisstraße/Gottlieb/Adelgundenstraße.

 

In diesem Bereich führt der kürzeste und auch sicherste Weg

der Kinder zur Schule von der Krugstraße über die Gottliebstraße, kreuzt die

Johannisstraße und führt weiter über die Adelgundenstraße zur Schule.

 

Die Überquerung der Johannisstraße an der Kreuzung

Gottlieb/Adelgundenstraße ist jedoch gerade für kleinere Kinder sehr

gefährlich. Auf Seite der Garagenhöfe an der Straßenbahnendhaltestelle entlang

der Johannisstraße parken immer mehrere LKWs, teilweise bis in die Kreuzung

hinein und versperren die Sicht auf die Kreuzung. Das bedeutet, dass die Kinder

zum Überqueren der Johannisstrasse erst einmal weit auf die Straße zwischen den

LKWs hinaus müssen, um dann sehen zu können ob sich Autos oder Straßenbahnen

(von zwei Seiten!) nähern. Diese unübersichtliche Lage hat schon öfters zu

Unfällen an dieser Kreuzung zwischen Autos und Straßenbahn geführt. Es sollte

tunlichst vermieden werden, dass auch noch Kinder zu Schaden kommen. Im

September werden viele Schulanfänger gerade aus der Krugstraße diesen Weg nehmen

müssen.

 

Zur Behandlung im zuständigen Ausschuss stelle ich deshalb folgenden

 

ANTRAG:

 

1. Die Verwaltung prüft mögliche Maßnahmen zur Entschärfung

der gefährlichen Situation an der Kreuzung Johannis-/Gottlieb-/Adelgundenstraße.

Unter anderem soll dabei auch eine großzügige Parkverbotslinie im Bereich der

Kreuzung und/oder eine Tempo-30-Zone geprüft werden.

 

 

 

2. Die Verwaltung sorgt für eine zeitnahe Umsetzung

entsprechender Maßnahmen (spätestens bis zum Schuljahresbeginn 2012/13)

 

 

 

 

 

Thomas Schrollinger
Stadtrat der ÖDP