Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Nach drohendem Schuldenzuwachs:

ÖDP-Stadtrat Schrollinger fordert Verzicht auf den Bau der Lagune "Dieses Haushaltsrisiko ist vermeidbar! Millionengrab im Tiergarten ist ethisch und finanziell nicht zu verantworten!"

NÜRNBERG / Nach den jüngsten Prognosen von Kämmerer Harald Riedel zu den eher ernüchternden Entwicklungen im Stadthaushalt fordert ÖDP-Stadtrat Thomas Schrollinger die sofortige Streichung des geplanten Baus einer Delfin-Lagune im Tiergarten. "Dieser Bau ist so sinnlos wie ein Kropf. Allein die dafür geschätzten Baukosten von nunmehr 24 Millionen könnten mit einem Federstrich eingespart werden. Das tut keinem unserer Bürgerinnen und Bürgern weh!" Bei dem zu erwartenden Engpass im Stadtsäckel sei die Lagune finanziell nicht mehr zu verantworten, so Schrollinger. "Wir können nicht auf der einen Seite wichtige Projekte streichen, die wirklich allen Bürgerinnen und Bürgern zu gute kommen, und gleichzeitig an einem ethisch, finanziell und sozial höchst fragwürdigen Projekt festhalten. Das geht auch anders!" Umkehr sei auch in der Politik kein Zeichen von Schwäche sondern von Verantwortungsbewusstsein. So fordert der Ökodemokrat im Stadtrat ein Zeichen für glaubhafte Politik zu setzen und auf die Lagune zu verzichten. "Unser Tiergarten hat ein so großes Potential, sich auf andere Weise zu profilieren. Da brauchen wir kein Millionengrab, das zudem von weltweit führenden Umwelt-, Tier- und Artenschutzorganisationen, Behindertenverbänden und vielen Bürgerinnen und Bürgern abgelehnt wird."

Zurück