E-Scooter in VAG-Bussen und Straßenbahnen

Aufgrund eines Gutachtens, das der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) 2014 erstellen ließ, ist seit Jahresbeginn 2016 in den Bussen und Straßen-bahnen des VGN der Transport von Elektro-Scootern nicht mehr erlaubt.
Für die nicht wenigen Bürgerinnen und Bürger, die aufgrund einer Gehbehinderung oder wegen anderer körperlicher Einschränkungen auf die Benutzung von E-Scootern angewiesen sind, bedeutet dies eine massive Einschränkung ihrer Mobili-tät. Auch wenn die Beförderung in den U-Bahnen weiterhin erlaubt ist, ist diese Beschränkung beträchtlich, zumal das Nürnberger U-Bahn-Netz nur einen Bruchteil des Stadtgebiets erreicht. Menschen, die sowohl den E-Scooter als auch den ÖPNV brauchen, um selbständig im Stadtgebiet unterwegs sein zu können, werden nun de facto vom Großteil des öffentlichen Nahverkehrs ausgegrenzt. Es sollte dringend nach Wegen gesucht werden, die Beförderung von E-Scootern in den Bussen und Straßenbahnen der VAG wieder zu ermöglichen.

Deshalb stelle ich für die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) zur Behandlung im zuständigen Ausschuss folgenden

ANTRAG:


Die Verwaltung prüft zusammen mit der VAG:

-    die Möglichkeit einer Freigabe von E-Scootern in Bussen und Straßenbahnen „auf eigene Gefahr“ der jeweiligen Nutzer dieser Beförderungshilfen.

-    die Einrichtung diverser Sicherungsvorrichtungen für E-Scooter zur Vermeidung von  Unfällen bei starken Bremsvorgängen.


Thomas Schrollinger
ÖDP-Stadtrat


Die ÖDP Nürnberg verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen