Mehr Lehrer statt Tablets!

Kindheit first, digital second!

Sind internetfähige Handys und Computer sinnvolle Werkzeuge? „Ja!“ findet Inga Hager, Bezirkstags-Direktkandidatin der ÖDP. „Aber die Benutzung von Werkzeugen muss erlernt werden, und vor allem muss ich wissen, wann der Einsatz eines welchen Werkzeugs sinnvoll ist. Die Bedienung verschiedenster Programme und Apps ist immer einfacher geworden, Jugendliche bedienen sie intuitiv richtig und sind diesbezüglich nicht selten ihren Eltern überlegen. Dennoch zeigen einige Studien, dass eine frühe Nutzung digitaler Medien den Kindern mehr schadet als nutzt. Zunächst müssen Grundfähigkeiten wie Lesen, Schreiben, Rechnen, aber auch Sinneserfahrungen, körperliche Geschicklichkeit, und Urteilsvermögen geschult werden. Sitzen Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter bereits täglich und stundenlang am Computer, Tablet oder Smartphone, so fehlt ihnen diese wichtige Zeit.

Abgesehen davon ist die Suchtgefahr digitaler Medien nicht zu unterschätzen. Wie schnell sind bei Computerspielen die nächsten Level erreicht oder in sozialen Netzwerken „Freundschaften“ geschlossen! Leider helfen diese raschen Erfolge nicht, das Selbstwertgefühl für den Alltag zu stärken. Sie knüpfen auch keine Beziehungen, die Einsamkeit vertreiben, wenn der Akku leer ist!“ so Inga Hager.

Professor Dr. Dr. Manfred Spitzer, Forscher und ärztlicher Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Uni Ulm warnt eindringlich vor dieser Entwicklung! Am 4. Oktober kommt er auf Einladung der ÖDP Mittelfranken nach Nürnberg. Seinen Vortrag „Digitale Demenz – Wie schadet übermäßiger Handykonsum unseren Kindern?“ hält er um 19:00 Uhr in der Meistersingerhalle, Kleiner Saal, Münchener Str. 19. Eintritt: 12,00 EUR (ermäßigt 8,00 EUR). Kartenreservierungen bitte per Email an reservierungoedp-nuernberg.de. Restkarten können gegebenenfalls noch an der Abendkasse erworben werden.  

Inga Hager
ÖDP Nürnberg-Fürth-Stein
Bezirkstags-Direktkandidatin Nürnberg-Ost

auch interessant: www.analoge-kindheit.de


Zurück

Die ÖDP Nürnberg verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen