13.03.2017

Ehrliche Politik zum Wohle aller Bürger

Nürnberger ÖDP stellt selbstbewusst zwei Frauen als Direktkandidatinnen zur Bundestagswahl auf

Foto: Ludwig Hager

Die ÖDP wird im Herbst voraussichtlich im gesamten Bundesgebiet zur Bundestagswahl antreten. Die Nürnberger ÖDP hat sich entschlossen dafür zwei engagierte Frauen als Direktkandidatinnen zu nominieren. Bei der Aufstellungsversammlung wurden einstimmig gewählt Manuela Forster für den Wahlkreis 244 – Nürnberg Nord und Lisa Sendner für den Wahlkreis 245 – Nürnberg Süd, zu dem auch Schwabach gehört.

Manuela Forster

Die 44-jährige Fränkin war bereits mehrere Jahre als Kreisvorsitzende für die ÖDP in Nürnberg aktiv und ist aktuell Mitglied im Landesvorstand der ÖDP-Bayern. Als Managerin in der Medizintechnik mit einer bereits über 25-jährigen Berufstätigkeit im Gesundheitsbereich liegt Manuela Forster die Gesundheitspolitik besonders am Herzen: „Der Schutz der Patienten vor Infektionen mit multiresistenten Keimen und die Behebung des bestehenden Fachkräftemangels erfordern deutlich mehr Investitionen“.
Nachhaltig wirtschaften und dabei auch Verantwortung für die Gesellschaft zu übernehmen, das ist Manuela Forster schon immer sehr wichtig gewesen. Sie kämpft seit langem für eine Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft und orientiert sich dabei am Leitbild des „Ehrbaren Kaufmann“. „Für mich fängt Prävention bereits bei der Verbesserung der äußeren Faktoren an. Dazu gehört es, ein gesundes Lebensumfeld für alle zu schaffen mit fruchtbaren Böden, sauberem Wasser und reiner Luft. Zudem braucht es dazu auch den Abschied von der unethischen Massentierhaltung. Je mehr Tiere dicht zusammengepfercht gehalten werden, desto häufiger müssen Antibiotika eingesetzt werden. Statt einzelne kranke Tiere damit zu behandeln, bekommt vorsorglich der gesamte Tierbestand Antibiotika mit dem Futter verabreicht. Dieser dauerhaft hohe Einsatz fördert aber die gefürchteten Resistenzen, und die Reserveantibiotika drohen bereits für uns Menschen knapp zu werden“. Manuela Forster möchte über eine nachhaltige Gesundheitspolitik den Patienten wieder mehr in den Fokus stellen. „Eine Hausarzt-Lotsen-Funktion mit mehr Transparenz, könnte die Sicherheit und Qualität in der medizinischen Versorgung deutlich verbessern“.

Lisa Sendner

Die 20 jährige gebürtige Erlangerin ist ausgebildete Assistentin für Informatik. Sie lebt nun in Nürnberg, wo sie die Berufsoberschule besucht. Auch sie nennt die Beschränkung der Massentierhaltung zum Eindämmen des Antibiotika-Verbrauchs als wichtiges Ziel. Das Thema Nachhaltigkeit betrachtet sieht als Kernauftrag politischen Handelns: „Noch haben wir viele Naturschönheiten in unserem Land und können uns an einer großen Artenvielfalt im Pflanzen- und Tierreich erfreuen. Dies gilt es zu verteidigen: Ungehemmte Flächenversiegelung durch Straßenbaugroßprojekte, die Behandlung von heimischem Obst und Gemüse mit chemischen Schädlingsbekämpfungsmitteln, das Zerstören großer Landstriche über Jahrzehnte zur Kohleförderung sollten dringend durch nachhaltige Methoden abgelöst werden“.
Um auch den nachfolgenden Generationen eine lebenswerte Umwelt zu erhalten appelliert Lisa Sendner, dem ständigen Wachstumswahn eine am Gemeinwohl orientierte Wirtschaftsweise entgegen zu setzen. „Wir müssen weg von dem kurzlebigen Schneller, Höher, Weiter, Billiger. Stattdessen brauchen wir eine Verbesserung der Qualität, eine leichtere Reparierbarkeit von Produkten, sowie mehr Zeit und Achtsamkeit füreinander“. Weiter führt Lisa Sendner aus: „Eine ehrliche Politik, die sich Demokratie nennt, muss unabhängig zum Wohle aller Bürger entscheiden, das ist nur mit einem Verbot von Konzernspenden an Parteien möglich, sonst leben wir in einer Wirtschaftsdiktatur“. Mutig ist die Schülerin auch bereit, völlig neue Möglichkeiten zu denken und befürwortet die Einführung eines Grundeinkommens, welches losgelöst von der Pflicht zur Arbeit neue Räume für Kreativität erschafft und Teilhabe am Gesellschaftsleben für alle ermöglicht.

Nachtrag

Am 20.05.2017 gab Lisa Sendner bekannt, dass sie im August aus Nürnberg wegziehen wird und sie deshalb ihre Kandidatur zurückzieht.

Nachtrag 2

Am 11.07.2017 hat uns das Nürnberger Wahlamt den Erhalt der vollständigen Unterlagen inklusive von 211 gültigen Unterstützungsunterschriften für Manuela Forster bestätigt.

Kategorie: Bundestagswahl