Radweg Worzeldorf - Steinbrüchlein

Keine Hoffnung auf einen Ausbau

Wir haben wieder einmal beim Verkehrsplanungsamt nachgefragt, wie es mit dem Radweg ab dem Worzeldorfer Feuerwehrhaus bis zum Biergarten Steinbrüchlein weitergeht. Die Antwort ist extrem frustrierend. Jedes Jahr gibt es neue Gründe, warum nichts unternommen wird und seit fünf Jahren werden wir einfach immer auf das nächste Jahr vertröstet.

Jetzt scheint die neue Priorisierung im Radwegeplan der Stadt Nürnberg der Stolperstein zu sein. Die Sanierung eines Hauptradweges vom Süden in die Stadt hat angeblich nur eine mittlere Priorität. Der Radweg wird von fast 1.000 Personen täglich benutzt und befindet sich in einem desolaten Zustand. Das Bild zeigt den Einstieg in den mit Löchern und Buckeln durchsetzten Radweg am Parkplatz Steinbrüchlein.

Wenn man dann sieht, wie allein entlang der A73 und Südwesttangente Abermillionen von Euro in den Autoverkehr gesteckt werden ohne Rücksicht auf die Natur, dann braucht man sich über den ökologischen Zustand unserer Welt nicht zu wundern. Wir bauen die Straßen für die Autos aus und lassen die Radwege kaputtgehen. Sowohl die Stadt Nürnberg als auch der Freistaat Bayern wären hier in der Pflicht, aber beide sind offensichtlich untätig. Das ist wieder ein Beispiel dafür, dass man in Sonntagsreden eine gute Sache lobt, in diesem Fall ein ökologisch optimales Verkehrsmittel. Aber wenn es darauf ankommt, dann schauen die Verantwortlichen weg. So bekommt man die Leute jedenfalls nicht dazu, auf das Fahrrad umzusteigen.

Die ÖDP Nürnberg verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen