Kreisverkehr in Katzwang und Ortsdurchfahrt Kornburg

Wege aus dem Verkehrschaos

Nachdem einige Gruppierungen neuerdings einen Kreisverkehr in Worzeldorf fordern, will man das gleiche auch in Katzwang am Ortsausgang Richtung Kornburg wieder in Angriff nehmen. Wird das die Ortsdurchfahrt durch Katzwang entlasten? Nein. Wird das zu weniger Verkehr irgendwo führen? Nein.

Natürlich kann die Stadt Nürnberg nichts gegen die jahrzehntelange falsche Mobilitätspolitik auf höheren politischen Ebenen ausrichten. Aber das heißt nicht, dass man immer mehr Flächen versiegelt und sich damit an falschen Weichenstellungen beteiligt. Stattdessen kann man erreichen, dass weniger schwere LKWs durch Katzwang fahren, indem man in Kornburg die Ortsdurchfahrt für Sattelschlepper und LKWs mit Anhängern sperrt.

Im Hinblick auf die Entlastung der Ortsdurchfahrt Kornburg begrüßen wir die Initiative des Stadtrats Harald Dix. Er hat den Antrag gestellt, die Gehwege in der Kornburger Hauptstraße an der heikelsten Stelle mit Ketten gegen die Fahrzeuge zu sichern, die bisher dorthin ausweichen. Die Ortsdurchfahrt ist für große Fahrzeuge eindeutig zu eng und dieser Tatsache muss endlich durch entsprechende Regelungen auch entsprochen werden. Wenn 40-Tonner nur durch Kornburg kommen, indem Sie über die Gehsteige fahren, dann stimmt offensichtlich etwas nicht mehr.

Es steht zu erwarten, dass der Schwerlastverkehr durch Katzwang und Kornburg weiter zunehmen wird, denn schon jetzt, noch vor dem Abbruch der Hafenbrücken, kommt es an der Wiener Straße schon immer wieder zu sehr langen Staus in Richtung Marthweg (siehe Bild). Die LKW stehen dann weiter als bis zur Schleuse Eibach. Da kommt man schnell in die Versuchung über den Kreisel durch Reichelsdorf und Katzwang in Richtung Kornburg zu fahren.

Die ÖDP Nürnberg verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen