Schnellere Busanbindung an Nürnberg

Wir freuen uns, dass auch der Marktgemeinderat Wendelstein zumindest die Testphase einer schnellen Busanbindung der Linien 51 und 651 an die U-Bahn-Station Bauernfeindstraße unterstützt. Damit wäre dieser Zweig des ÖPNV vom Süden nach Nürnberg psychologisch viel attraktiver als bisher. Auf eine zustimmende Rückmeldung aus Schwanstetten hoffen wir noch.

Leider scheint die VAG die Chance zu verpassen, einen wenn auch unfreiwilligen Testbetrieb gleich jetzt im März und April einzurichten. Während der sechswöchigen Sperrung des Marthwegs bei Königshof müssen die Buslinien 51 und 651 die A73 an der Ausfahrt Zollhaus überqueren und nicht wie üblich am Königshof. Die Busse sind dann an der Ecke Münchner Straße/Trierer Straße nach den Tankstellen schon fast an der U-Bahn-Haltestelle Bauernfeindstraße. Von da wären es weniger als 2 km bis zur U-Bahn-Haltestelle Bauernfeindstraße. Jetzt hat die VAG geplant, die Busse dann über den Südfriedhof und Finkenbrunn wie gewohnt zur Frankenstraße zu schicken. Diese Strecke ist mehr als 5 Kilometer lang und ebenfalls sehr stark belastet. Das ist nicht kundenorientiert sondern lediglich der geringste Aufwand. Fast alle Businsassen wollen zur U-Bahn Richtung Stadtmitte und damit wäre das schnelle Erreichen der U-Bahn über die Bauernfeindstraße ein echter Gewinn. Auch könnte der Bus dann ab der Autobahnausfahrt auf der ganz rechten der drei Spuren bis ganz nach vorne fahren um dann bei einer Grünphase einige Sekunden vor den beiden Geradeaus-Spuren einzuscheren. Das wäre endlich ein Schritt in die richtige Richtung.

 

Die ÖDP Nürnberg verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen