Kornburg - Das Volksbegehren zum Artenschutz ist nach der erfolgreichen Eintragungsfrist auf der politischen Tagesordnung. Wir erwarten die Reaktion von Staatsregierung und Landtag.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Menschen, die das Volksbegehren zum Artenschutz unterstützt haben. Die Anzahl an Unterschriften (1,745 Mio) hat alle unsere Erwartungen übertroffen. Der Landtag ist jetzt gezwungen sich mit der Thematik zu befassen. Dass viele Tier- und Pflanzenarten verschwinden ist ausreichend dokumentiert, bislang wurde aber nur in konkreten Einzelfällen etwas dagegen unternommen.

Wir hoffen mit dem Volksbegehren auch zu erreichen, dass sich viele Menschen Gedanken machen wie sie selbst dazu beitragen können, dass sich der Zustand der Natur in unserem Umfeld verbessert. Dazu gehören blühende Gärten statt Steinwüsten und englischer Rasen. Heimische Sträucher bieten unseren Vögeln Lebensraum und Nahrung. Wir sind alle gefordert, denn die Wochenzeitung „Die Zeit“ fasst die Situation treffend zusammen: „Für das unumstritten stattfindende Artensterben sind die Landwirte nicht allein verantwortlich. Auch wuchernde Städte und öde Stadtgärten lassen immer weniger Raum für Artenvielfalt.“ Vielleicht schafft der Runde Tisch zum Thema Artensterben hier weitere Akzente, die ein Volksbegehren alleine nicht schaffen kann. Wir sind gespannt, wie der Weg beim Artenschutz in Bayern weitergeht.

Die ÖDP Nürnberg verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen